FREIE PLÄTZE: 2 Plätze ab Sommer 2021
Tagesmutter Klausdorf - Schwentinental

Pädagogisches Konzept

Mein Bild vom Kind

„Erzähle mir und ich vergesse.

Zeige mir und ich erinnere mich.

Lass es mich tun und ich verstehe.“

(Konfuzius)

 

 Jedes Kind hat seinen eigenen ganz besonderen Charakter, mit seinen Stärken, Schwächen, Ängsten und Bedürfnissen. Es sieht die Welt mit seinen eigenen Augen und soll sich diesen Schatz so lange wie möglich bewahren. Kinder sind kleine Forscher und Entdecker, angetrieben durch ihre Neugierde, erkunden sie ihre Umwelt in ihrem ganz eigenen Lerntempo. Dazu brauchen sie jemanden der sie abholt, ihnen Vertrauen gibt und ihnen aufmerksam und wertschätzend entgegentritt. Mit dieser Grundhaltung empfange ich Ihr Kind, um es auf seinem Weg zu einer eigenständigen Person zu begleiten.

 

Ziele meiner pädagogischen Arbeit

Mir ist es wichtig, jedes Kind in seiner Individualität zu berücksichtigen und wertzuschätzen. Ich hole jedes Kind dort ab, wo es gerade in seiner Entwicklung steht. 

Durch sein eigenständiges Handeln und die Entwicklung von eigenen Lösungsstrategien möchte ich das Kind auf seinem Weg zur Selbstständigkeit begleiten. Dabei orientiere ich mich an dem pädagogischen Konzept von Maria Montessori:

 

"Hilf mir, es selbst zu tun. Zeig mir, wie es geht.
Tu es nicht für mich, ich kann und will es allein tun.
Hab Geduld, meine Wege zu begreifen.
Sie sind vielleicht enger, vielleicht brauche ich mehr Zeit,

weil ich mehrere Versuche machen will.
Mute mir auch Fehler zu, denn aus ihnen kann ich lernen."

(Maria Montessori)

 

So möchte ich keinen starren Strukturen folgen, sondern den Kindern mit ihren Interessen und Bedürfnissen. Ich beobachte die Kinder und ihre Spielthemen und biete ihnen hierzu Aktivitäten und Projekte an, die jedes Kind frei wählen kann. 


Mein pädagogischer Schwerpunkt

schau auf alles, als sähest du es zum ersten Mal,

mit den Augen eines Kindes, voller Staunen.

 (Joseph Cornell)

 

Die Natur setzt den Kindern keine Grenzen, ihren Bewegungsdrang, ihre Fantasie und ihre Kreativität auszuleben. Kinder können sich in der Natur frei entfalten und dort ihrem Forscher- und Entdeckergeist freien Lauf lassen.

Wir nehmen uns die Ruhe und schauen auf die Dinge die, die Kinder interessieren und faszinieren. Es hilft den Kindern, in der heutigen, schnelllebigen Zeit, innezuhalten, bei sich zu bleiben und ihrem Drang alles erforschen zu wollen, auszuleben.

Bedingt durch die Witterung und durch die Jahreszeiten nehmen die Kinder spielerisch die Natur und ihre Veränderung war.

Spannend was es da alles auf unserem Weg zu entdecken gibt:

So beobachten wir die Schnecken und die Regenwürmer, die uns nach einem Regenschauer begrüßen, die vielen bunten Blätter, die sich im Herbst bunt färben und ganz toll rascheln, wir sammeln Stöcker und Steine und schauen  was mit ihnen passiert, wenn wir sie ins Wasser werfen, wir werden ganz leise und hören dem zwitschern der Vögel- und dem Summen der Insekten zu und natürlich machen wir auch vor Regenpfützen nicht halt. Und was ist denn eigentlich im Winter, wenn das Wasser in den Pfützen plötzlich ganz hart ist und wir es jetzt sogar in die Hand nehmen können.....

Ganz natürlich lernen die Kinder dadurch den Wechsel der Jahreszeiten kennen. 


Die Naturpädagogik bietet den Kindern viele Vorteile:

- Förderung der Kreativität und Fantasie

- Die Psychomotorik und Selbstwahrnehmung wird gefördert

- Umweltbewusstsein, Respekt und Wertschätzung für die Natur und seine Lebewesen

- das Immunsystem wird gestärkt

- weniger Lärm und dadurch weniger Stress

 Kinder brauchen den Lebensraum Natur, der in unserer Zeit immer weniger wird und wie soll jemand lernen achtsam und wertschätzend mit etwas zu sein, dass er nicht kennt.


Zusammenarbeit mit Ihnen als Eltern

Ich lege sehr viel Wert auf die Zusammenarbeit mit Ihnen als Eltern. Sie kennen Ihr Kind und können mir Helfen Ihr Kind kennenzulernen. Ein stetiger Austausch fördert das Vertrauen und erleichtert die Bindung zum Kind. Für einige Eltern ist es das erste Mal, dass Sie ihr Kind in „fremde“ Hände geben. Umso wichtiger ist es mir, dass Sie dies auch mit einem guten Gefühl tun. Kommen Sie deshalb immer auf mich zu, wenn Sie Wünsche, Ängste und Sorgen haben. Gemeinsam finden wir immer einen Weg, dass Sie und Ihr Kind sich bei mir wohlfühlen.