FREIE PLÄTZE: 2 Plätze ab Sommer 2021
Tagesmutter Klausdorf - Schwentinental

Eingewöhnung

Die Eingewöhnungszeit

 

Ich richte mich während der Eingewöhnungszeit nach dem Berliner Eingewöhnungsmodell, das sich an den individuellen Bedürfnissen jedes einzelnen Kindes und seiner Eltern orientiert.

Ziel der Eingewöhnung ist es, eine vertraute Beziehung zwischen dem Kind und mir als Tagesmutter herzustellen, die dem Kind Sicherheit vermittelt und somit die Grundlage bildet, für einen gesunden Start in einen neuen Lebensabschnitt des Kindes. 

Für Sie als Eltern bietet sich während der Eingewöhnungszeit eine besondere Möglichkeit, sich einen vertieften Einblick von meiner pädagogischen Arbeit zu verschaffen und diesen zu nutzen, um in einem gemeinsamen Austausch, die weiteren Schritte für eine erfolgreiche Zusammenarbeit, im Interesse Ihres Kindes festzulegen.

 

Schritt 1: Zu Beginn der Eingewöhnung (1.-3.Tag) besucht Ihr Kind gemeinsam mit Ihnen die Kindertagespflege, für ein bis zwei Stunden pro Tag. Dabei verhalten Sie sich eher passiv, sind aber aufmerksam gegenüber den Reaktionen Ihres Kindes und bilden den sogenannten "sicheren Hafen", einen Rückzugsort für Ihr Kind.

Ich werde vorsichtig versuchen Kontakt zu Ihrem Kind herzustellen. In den ersten Tagen beobachte ich Ihr Kind ganz genau, im Bezug auf seine Reaktionen, auf die neue Situation. 

In dieser Zeit wird es noch keine Trennung von der Bezugsperson und dem Kind geben. 

 

Schritt 2: In den folgenden Tagen (4.-7.Tag) kann es zu einem ersten Trennungsversuch kommen. Nach einer individuellen Absprache mit Ihnen, werden Sie sich für kurze Zeit von ihrem Kind verabschieden. Je nach Reaktion Ihres Kindes kann diese Trennung ein paar Minuten bis zu einer halben Stunde betragen. Sie bleiben in dieser Zeit in Reichweite. Danach können wir in einem anschließenden Gespräch das weitere Vorgehen besprechen und planen.

 

Schritt 3: Nach individueller Möglichkeit Ihres Kindes (ab dem 7.Tag) werden die Trennungszeiten nach und nach ausgebaut. Dabei verabschieden Sie sich von ihrem Kind bis zu 2 Stunden und verlassen in dieser Zeit auch die Kindertagespflege, bleiben aber in der Nähe und sind jederzeit telefonisch erreichbar. 

Ich übernehme zunehmend die Versorgung Ihres Kindes. Während der Trennungszeiten werde ich mich sehr intensiv um Ihr Kind kümmern. Dadurch kann Ihr Kind sein Vertrauen zu mir vertiefen und lernt spielerisch unseren Tagesablauf kennen. 

 

Schritt 4: Die Eingewöhnung gilt als abgeschlossen, wenn Ihr Kind sich nachhaltig von mir trösten lässt und während der Trennung zu Ihnen aktiv am Leben in der Kindertagespflege teilnimmt, sich für die Umgebung, die vorhandenen Materialien und evtl. auch die anderen Kinder interessiert.

Das Kind verbringt nun schon mehrere Stunden am Tag, ohne seine Bezugsperson, bei mir.

 

Innerhalb der Eingewöhnung besucht das Kind die Kindertagespflegestelle halbtags. Der Mittagsschlaf findet meist erst nach mehreren Wochen statt, wenn die Eingewöhnung abgeschlossen ist und sich das Kind sicher fühlt. 


Ein paar Tipps für die Eingewöhnung:

- Bringen Sie gerne etwas Vertrautes mit (Kuscheltier, Schmusetuch, Schnuller....), das gibt Ihrem Kind Sicherheit.

- Während der Eingewöhnung kann es besonders in der Trennungssituation zu Tränen kommen. Dies ist ganz normal und völlig okay. Entscheidend ist hier, dass es sich in kürzester Zeit von mir trösten lässt. Versuchen Sie in diesem Moment den Abschied klar und kurz zu halten. Gerne  können wir kurz danach telefonieren, damit Sie auch beruhigt in den Tag starten können.

- Ihr Kind sollte unbedingt gesund sein. Es erfährt so viele neue Eindrücke und dies braucht viel Kraft! Nehmen Sie sich deswegen unbedingt genug Zeit für die Eingewöhnung und planen Sie eventuelle unvorhersehbare Ereignisse mit ein, damit z.B. ein Infekt ausreichend auskuriert werden kann.

- Planen Sie am Nachmittag, in der ersten Zeit, keine großen Aktivitäten. Nutzen Sie den Nachmittag dafür, dass Ihr Kind sich von dem aufregenden Tag erholen kann.

- Nicht nur für Ihr Kind ist alles neu, auch für Sie ist es ein neuer und meist noch unbekannter Lebensabschnitt. Deswegen liegt mir ein vertrauensvoller Umgang sehr am Herzen. Damit auch Sie ein gutes und positives Gefühl haben, denn das überträgt sich auch auf Ihr Kind und erleichtert ihm die Eingewöhnungszeit.